Neuseeland war gestern… ISLAND!




Gefühlt fahren zur Zeit alle nach Island. Dank der isländischen Billigairlines ist es auch tatsächlich wesentlich günstiger geworden – auch wenn Island selbst natürlich eher Schweizer Verhältnisse bietet. Nun gut, die Isländer können es sich leisten den Touris nichts hinterher zu schmeißen, denn sein wir doch mal ehrlich: Wenn die Natur so aussieht, zahlt man gern – und am Besten kommen dann auch nicht ganz so viele sondern schauen sich wie ich dieses Video an, damit es noch lange so bleibt.




Neuseeland – Eine Pracht.




Neuseeland soll ja wunderschön sein. Die Natur, die Hobbits, die Schafe.
So schön wie in diesem Video – gefilmt aus dem Cockpit eines sich im Landeanflug befindlichen Flugzeugs – habe ich es aber noch nie gesehen.
Berge haben schon was… und vielleicht muss ich doch mal soweit fliegen um Neuseeland zu sehen.




Planking – 5 Gründe für den guten alten Unterarmstütz




Planking ist die wohl langweiligste aller Fitnessübungen – und trotzdem sollte man sie jeden Tag machen. Wir haben für Dich 5 Gründe für Dich in diesem Video zusammengestellt, warum planking genial effektiv ist, und Dich in allen sportlichen und alltäglichen Situationen unterstützt.

Mehr Infos zu solchen Bodyweight Übungen findest Du hier.




Landen im Sturm




Ein stürmischer Herbst heißt auch: Die Flugzeugfans und „Plane Spotter“ haben spannende Landungen als Handyvideos. Der Sturm der letzten Tage gab zum Beispiel diesem Flieger in Salzburg gute Gründe durchzustarten. (Und dann sicher in Linz zu landen.)

Ich hoffe die Passagiere hatten alle Ersatzhosen dabei.




Bär bricht ein – testet Klavier





Das Schöne an Überwachungskameras ist ja vor allem, dass man sehen kann was im Haus passiert wenn einem nicht gerade Großmutters Schmuckstücke entweder werden. So wie bei diesem Bär aus Colorado, der einen Ausflug in ein Wohnzimmer unternahm und als allererstes das Klavier testete.

(via LaughingSquid)




Photocredit Beitragsbild von Thomas MathesEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Game of Thrones: Trailer der 7. Staffel





Im Juli 2017 ist es endlich soweit: Game of Thrones geht weiter.
Hoffentlich müssen Aria und Tyrion nicht dran glauben diese Staffel – mit jeder Erweiterung muss ich fürchten, dass der Autor nun doch auch meine Lieblingsfiguren über den Jordan schickt. Viel gibt es im Trailer noch nicht zu sehen, aber es hilft die Wartezeit zu überbrücken. Immerhin.

Ansonsten kann man natürlich auch nochmal alle alten Staffeln gucken. Bingewatching an Regentagen ist ja auch nicht zu verachten.




Beitragsbild von HBO

Embrace (Trailer)




Die sowieso schon sehr sympathische Nora Tschirner (kennt man zum Beispiel aus Keinohrhasen) hat ausnahmsweise mal nicht in einem neuen deutschen Film mitgespielt – sondern eine australische Dokumentation mit produziert. Die Geschichte von Taryn Brumfitt hat sie berührt – die Geschichte einer Frau die erst alles tut um den Schönheitsidealen unserer Welt zu entsprechen, nur um dann festzustellen, dass das Aussehen allein einen nicht glücklich – und auch nicht zum Vorbild für die eigene Tochter machen kann. „Frauen sollten keine Angst haben, dass der Wampomat mal rausguckt.“, sagte Tschirner dazu in einem Interview.

Hier könnt ihr euch den Trailer angucken – sieht vielversprechend aus. Den Film gab es nur für Einzelvorstellungen in ein paar CinemaxX Kinos, aber man kann ihn streamen / kaufen (zB. hier) oder glatt das Buch lesen.

 




“Your body is not an ornament, it is the vehicle to your dreams” – Taryn Brumfitt






Beitragsbild aus dem Press Kit von bodyimagemovement.com

Chili Peppers mit Chili Peppers




Auf Youtube gibt es ja nichts, was es nicht gibt. Warum also nicht mal die Fender Gitarre umhängen und mit ein paar scharfen Schoten die Musik der Red Hot Chili Peppers schrammeln? – Davie504 hat es getan.

Youtube, das Kuriositätenkabinett.




(via Kraftfuttermischwerk)

Beitragsfoto kommt von mir, aufgenommen beim Konzert 2016 in der Lanxess Arena in Köln.

Süßester Stummfilm – Alike

Vier Jahre lang haben die beiden spanischen Filmemacher Daniel Martínez Lara und Rafa Cano Méndez an ihrem Kurzfilm „ALIKE“ gearbeitet, und das Resultat kann sich sehen lassen – auch wenn in dem Filmchen nicht ein einziges Wort gesprochen wird.



In gerade einmal sieben Minuten wird hier erzählt, wie der Alltagsstress uns manchmal von den wichtigen Dingen des Lebens abhält und wie uns das beeinflussen kann. In Alike lässt es die Figuren metaphorisch ihre Farbe verlieren und langsam verblassen.